hp_oehrenstock001015.gif
Unser kleines Thüringer Bergdorf Oehrenstock liegt am Nordrand des Mittleren Thüringer Waldes ca. 2 km südwestlich von Langewiesen und ca. 4 km südlich von Ilmenau. Es ist ein Ortsteil der Stadt Langewiesen im Ilm-Kreis.

Die Höhenlage der Ortschaft reicht von 545 bis 605 m ü. NN, die der gesamten Gemarkung erstreckt sich von 470 bis 810 m ü. NN. Das Dorf liegt in einer Vertiefung einer Bergfläche, die nach Norden in Richtung Ilmenau ihren Ausgang hat und von der Oehre, einem kleinen Bachlauf, durchflossen wird. Im Süden und Osten des Ortes schließen sich ausgedehnte Waldgebiete bis hin zum Rennsteig mit zum Teil wertvollen Bergwiesen und einem guten Wildbestand an. Oehrenstock liegt am Rande des UNESCO-Biosphärenreservates Vessertal. Unmittelbar um den Ort herum befinden sich auch landwirtschaftlich genutzte Flächen.

Oehrenstock empfiehlt sich als Idylle für (Ski)Wanderer und Naturfreunde. Dieser Umstand wurde bereits vor mehr als 100 Jahren zum Anlass genommen, eine Pension zu eröffnen. Mitte der 30er und der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts erlebte das Erholungswesen aufgrund staatlicher Unterstützung bedeutende Höhepunkte. Einige Hanglagen mit wunderbaren Aussichten wurden in den 1970-er Jahren mit Bungalows bebaut, von denen heute noch einige als Ferienhäuser genutzt werden können.
Heute ist Oehrenstock ein Wohnort für ca. 520 Einwohner.

Auch wenn die Urlauberzahlen seit der Wende 1989/90 zurückgegangen sind, so sind die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Erholungsaufenthalt geblieben. In einem Gutachten aus dem Jahr 1996 wird bestätigt, dass aufgrund
Oehrenstock die Anforderungen an den Status „Erholungsort“ erfüllt.



1311 - erstmalige Erwähnung durch Henrieus
1317 - Bezeichnung "Orinstoc" (gemäß einer Publikation von Beyer)
1523 - im Urkundenbuch des Klosters Paulinzella als "Ernstock" erwähnt
           später als "de Ornstock"
seit 1839 als "Oehrenstock" geführt
1665 - 1928 Bergbau von Manganerz/Braunstein
1842- 1991 Abbau von Flußspat
1739 - Bau der Kirche
1921 - starke Beschädigung des Kirchturms durch Blitzschlag,
1988-1989 Generalinstandsetzung der Kirche
1994 - Eingemeindung als Ortsteil der Stadt Langewiesen
1998 - Einweihung des "Haus des Gastes"
2002 - Eröffnung der „Heimatstube“
2011 - 700-Jahrfeier von Oehrenstock

2012 - Rekultivierung des Dorfteiches
2014 - Erweiterung der „Heimatstube“
2015 - Verlegung der Elektro-Oberleitungen in die Straße,
           Oehrenstock erhält eine neue Straßenbeleuchtung
Erholungsort Oehrenstock
Ausführliche Informationen zu Oehrenstock erfahren Sie über unseren Heimatverein.
n_next.gif
Geschichte und Entwicklung
hp_oehrenstock002001.jpg
Impressum